• Umzug in die Schweiz: Das sollten Sie wissen

    Die Koffer sind gepackt, der neue Arbeits- und Mietvertrag unterschrieben, die Umzugsfirma ist verstÀndig. Dann kann der Umzug in die Schweiz kommen, oder? Damit hierbei alles glatt lÀuft, sollten Sie aber einige Dinge beachten.

    Sind alle Dokumente vollstÀndig?

    Damit beim Umzug in die Schweiz alles reibungslos funktioniert, sollten im Vorfeld sĂ€mtliche Dokumente auf GĂŒltigkeit und VollstĂ€ndigkeit ĂŒberprĂŒft werden. Wichtig hierbei sind besonders:

    • Personalausweis
    • Reisepass
    • FĂŒr Kinder: Kinderreisepass, Reisepass oder Personalausweis
    • Geburtsurkunde
    • Heiratsurkunde
    • Impfstatus/Impfpass
    • Impfnachweise fĂŒr die Haustiere

    Achtung: Je nach Kanton und Gemeinde gilt eine andere Amtssprache. Diese sind:

    • Deutsch
    • Französisch
    • Italienisch
    • RĂ€toromanisch

    Gegenebenfalls mĂŒssen Sie daher die wichtigen Dokumente vorab ĂŒbersetzen lassen.

    Angebot eines Umzugsunternehmens

    Damit der Umzug stressfrei ablĂ€uft, sollte eine erfahrene Umzugsfirma beauftragt werden. HierfĂŒr muss jedoch keine Schweizer Firma beauftragt werden. Sie können sich auch bei einem Umzugsunternehmen in der NĂ€he erkundigen, ob dieses einen Transport von Möbeln etc. in die Schweiz anbietet.

    Eine neue Arbeit ist Voraussetzung

    Wer einen Umzug in die Schweiz plant, kann das nur in Angriff nehmen, wenn dort ein neuer Job wartet. Denn in die Schweiz umziehen, darf nur der, dessen Lebensunterhalt dort gesichert ist. DafĂŒr reicht in der Regel der Arbeitsvertrag als Nachweis. Bei Vermögenden genĂŒgt auch ein Vermögensnachweis. Je nach Anforderungen werden benötigt:

    • Vermögensaufstellung
    • Arbeitsvertrag
    • Nachweis ĂŒber Kindergarten- oder SchulplĂ€tze fĂŒr die Kinder

    Umzug beim Zoll anmelden

    Sind alle FormalitĂ€ten geklĂ€rt und die entsprechende Aufenthaltsbewilligung ausgestellt, steht noch die Anmeldung des Umzuges beim Zoll an. Dies ist sinnvoll, damit der eigentliche Umzug am Umzugstag schneller ĂŒber die BĂŒhne geht. Eine Pflicht dafĂŒr gibt es jedoch nicht. FĂŒr die Anmeldung fĂŒllen Sie das Formular „18.44 Übersiedlungsgut“ aus. Dieses ist auf der Seite des Bundesamts fĂŒr Zoll und Grenzsicherheit zu finden. Des Weiteren muss eine Inventarliste des eigenen Hausrats erstellt werden. Dabei genĂŒgen grobe Angaben wie 2 BĂŒcherkisten oder 5 Kisten mit Kleidung. WertgegenstĂ€nde mĂŒssen separat aufgelistet werden. GrĂ¶ĂŸtenteils kann das eigene Hab und Gut zollfrei eingefĂŒhrt werden (außer Alkohol oder Waffen).

    Anmeldung und Zoll fĂŒr das Auto

    Auch das eigene Auto muss als Umzugsgut deklariert werden. DafĂŒr muss ein extra Formular ausgefĂŒllt werden. Hinzukommt, dass in der Schweiz nur der Fahrzeughalter das Auto fahren darf und der Kauf mindestens sechs Monate zurĂŒckliegen muss, sonst werden Einfuhrzölle fĂ€llig. Ausgenommen davon sind Sie, wenn Sie maximal zwei Jahre in der Schweiz bleiben und ein sogenanntes Zollkennzeichen beantragen. Ist in den Fahrzeugpapieren eine andere Person als Halter vermerkt, ist eine schriftliche Bescheinigung notwendig, um fortan selbst als Halter anerkannt zu werden.

    Die Aufenthaltsbewilligung

    Besonders wichtig nach einem Umzug in die Schweiz ist die Aufenthaltsbewilligung. Die Beantragung erfolgt bei der jeweiligen Gemeinde. DafĂŒr werden benötigt:

    • Personalausweis
    • Mietvertrag
    • Arbeitsvertrag (BeschĂ€ftigungsdauer fĂŒr mindestens 1 Jahr)
    • Passfoto

    Je nach Wohngemeinde gibt es fĂŒr deutsche Auswanderer eine Arbeits- oder Aufenthaltsbewilligung:

    • Aufenthaltsbewilligung (Bewilligung B): Bewilligung mit Arbeitserlaubnis durch Vorlage eines Arbeitsvertrags ausgestellt, der ĂŒber mehr als 12 Monate geht. Die Bewilligung B hat eine GĂŒltigkeit von 5 Jahren.
    • Niederlassungsbewilligung (Bewilligung C): Die Bewilligung ist zeitlich nicht eingeschrĂ€nkt. Diese bekommen aber nur Auswanderer, die bereit 5 Jahre regulĂ€r und ununterbrochen in der Schweiz leben.
    • GrenzgĂ€ngerbewilligung (Bewilligung G): gĂŒltig fĂŒr alle Arbeitnehmer in der Schweiz, mit festem Wohnsitz in einem Nachbarland. Alle mit Bewilligung G mĂŒssen wenigstens einmal pro Woche in ihre eigentliche Heimat zurĂŒck.
    • Kurzaufenthaltsbewilligung (Bewilligung L): Bewilligung fĂŒr einen Aufenthalt von maximal einem Jahr.

    Wer zusammen mit der Familie in die Schweiz umziehen möchte, muss einen Antrag auf Familiennachzug.

    Die Krankenversicherung

    Ebenfalls nach dem Umzug muss das Thema Krankenversicherung in Angriff genommen werden. In der Schweiz gibt es eine verpflichtende Grundversicherung. Die Leistungen sind bei allen Kassen gleich und decken alle medizinisch notwendigen Kosten ab, ausgenommen der Zahnarztkosten. Nach der Einreise bleiben 3 Monate, um eine Krankenversicherung abzuschließen.

Comments are closed.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.